Barbie Breakout

Barbie Breakout über Souterrain Privée

Barbie Breakout startet am 14. März ihre eigene Partyreihe in Berlin. Wir haben Barbie getroffen und mit ihr über die „Souterrain Privée“ gesprochen.

Es ist allgemein bekannt, dass es in Berlin nicht gerade an Veranstaltungen der LGBT-Szene mangelt. Was hat dich dazu bewogen, genau jetzt eine neue Veranstaltung zu planen und durchzuführen?

Natürlich gibt es in Berlin jede Menge LGBT-Veranstaltungen und eine ganze Menge davon sind auch wirklich großartig, aber ich habe mir schon lange eine andere Art von Party gewünscht. Eine ruhigere, entspanntere Art, zusammen zu kommen, nicht gegen die Musik anschreien zu müssen. Mit 25 fand ich das noch total toll, jetzt feiere ich lieber Zuhause mit Freunden als im lauten Club. Das war im Grunde genommen die Idee hinter ‚Souterrain privée‘, eine Art Vergrößerung meines Wohnzimmers für alle!

Den Namen der Veranstaltung kann man recht vielfältig interpretieren und übersetzen. Was bedeutet er für dich und wie bist du auf den Namen gekommen? Was assoziierst du persönlich mit dem Eventtitel? Und: Was hat man sich genau unter einem Abend auf der Souterrain Privée vorzustellen?

Na zunächst mal sind wir in einem Keller. Ich habe oft an die Berliner Salonkultur gedacht während der Partyvorbereitungen. Daran angelehnt möchte ich meine Veranstaltung gestalten. Schöne Musik, interessante Menschen und Live-Performances jenseits von kreischigem Szenelärm.

Du möchtest Live-Performances mit in deine Veranstaltung einbeziehen – in Berlin mittlerweile gang und gebe. In Dresden beispielsweise ist dies sehr ungewöhnlich und wird von Gästen nicht gern angenommen, Veranstalter trauen sich selten, die DJ-Sets für Live-Musik zu unterbrechen. Woran liegt deiner Meinung nach dieser Unterschied? Gehören Live-Performances zu einer Party dazu oder minimieren sie die Zielgruppe noch weiter?

Dies liegt an natürlich zum einen daran, dass die Berliner Szene viel mehr gewöhnt ist – was aber auch dazu führt, dass man sich als Performer hier schon mächtig ins Zeug legen muss, um mehr als nur müden Beifall zu ernten. Da ist jede Stadt und jedes Land anders. Auf Mykonos feiern sie dich für eine Nummer, bei der die Leute in Berlin einschlafen würden. Für mich gehört Performance untrennbar zu meinem Leben und deswegen will ich das auch nicht missen. Besonders live gibt es ganz andere Möglichkeiten… in einem Club bist du an das Energielevel der DJs gebunden, sprich: nach einem Set voll Uptempo-Musik und Guetta-Remixen kannst du die Leute nicht mit Live-Gesang am Piano aus der Stimmung raus reißen und danach von ihnen erwarten, genauso wild weiter zu feiern. Deshalb läuft bei uns auch einfach andere Musik. Wir sind da offen für alle Einflüsse, ob Jazz, Soul oder auch elektronische Klänge.

Die Frage nach der Minimierung der Zielgruppe stellt sich mir nicht. Ich habe bewusst einen kleinen Laden ausgewählt, damit ich da machen kann, was ich will, ohne auf hohe Besucherzahlen angewiesen zu sein.

Nun noch eine etwas anders geartete Frage: Rainbowguide setzt sich seit kurzem auch für den Krankenversicherungsschutz für HIV-Positive ein. Mit deinem Status gehst du mittlerweile sehr offen um. Hast du jemals Schwierigkeiten mit deinem Status bei Versicherungen und Behörden gehabt?

Nicht direkt. Ich habe ganz bewusst meinen Test damals anonym machen lassen, um im Zweifelsfall dann die Möglichkeit zu haben, mein Ergebnis so lange geheim zu halten, bis ich alles mit meiner Versicherung geregelt hätte. Der Test war positiv und ich habe dann tatsächlich erst mal alles checken müssen. Da alles in Ordnung war, habe ich dann relativ schnell meiner Ärztin das ok gegeben, mich zu melden. Es gibt diverse Unannehmlichkeiten mit den Versicherungen. Ich musste vor ein paar Jahren aus einem sehr guten, aber sehr teuren Tarif meiner privaten Krankenversicherung in einen günstigeren wechseln. Der Weg zurück zu einem besseren Tarif inklusive besserer Versorgung bleibt mir aber verwehrt. Zum auftreten oder anderen Dingen kann ich dir da wenig sagen, ich hab mit denen nie zu tun.

Informationen zum Thema Versicherungen trotz HI-Virus findest du auf Rainbowinsurance.de. Infos zu Barbies erster Party gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.